Rechtshilfe im Familienrecht
  • Familienrecht für Nicht-Juristen einfach erklärt
  • Rechtsprodukte zum Fixpreis
  • Geprüfte & spezialisierte Anwälte für Familienrecht & Scheidung lösen Ihr rechtliches Problem
Anwalt benötigt?
  • Rechtsanwälte für Familienrecht & Scheidung suchen
  • Passenden Anwalt auswählen
  • Fall schildern & beauftragen
Anwalt benötigt?
  • 1. Spezialisierte Anwälte für Scheidung & Familienrecht finden
  • 2. Passenden Anwalt auswählen
  • 3. Ihren Fall dem Anwalt schildern & auf Wunsch beauftragen
Finditoo-Rechtsportal-Netzwerk-emblem

Checkliste Scheidung

  • Redaktion Familienrechtsinfo.at
Checkliste Häkchen Kugelschreiber
Share on whatsapp
Teilen
Share on email
Email senden

Haben Sie schon eine Checkliste für die Scheidung?

Neben wichtigen Fragen, wie viel eine Scheidung kostet oder wie schnell eine einvernehmliche Scheidung geht, ist es auch wichtig zu wissen, welche Scheidungsunterlagen man benötigt. Eine Checkliste für die Scheidung kann da sehr hilfreich sein.

Was brauche ich für die Scheidung und wie läuft das mit der Scheidung? 

Bei einer Checkliste für die Scheidung sollten Sie vorab die wichtigsten Punkte im Blickfeld haben: 

Obsorge und Sorgerecht für gemeinsame Kinder

Kindesunterhalt (Alimente)

  • Einkommensnachweise: Nettoeinkommen des Unterhaltsschuldners?
  • Berechnung des Geldunterhalts (hier geht es zum Unterhaltsrechner)
  • Anrechnung des Naturalunterhaltes (beispielsweise Zahlung von Kreditraten für Haus, Miete, Betriebskosten, Schulgeld, Internatskosten, Arztkosten usw.)

Ehegattenunterhalt

Folgende Aspekte und Unterlagen sind für den Ehegattenunterhalt relevant. In der Trennungsphase sollten Sie alle notwendigen Nachweise sammeln und alle Punkte beachten. 

  • Unterhaltsablöse
  • monatlicher Unterhalt
  • wechselseitiger Unterhaltsverzicht

Vermögensaufteilung

Bei der Vermögensaufteilung bei Scheidung spielen folgende Aspekte eine Rolle:

  • Aufteilung des Vermögens und der Schulden
  • Eheliche Ersparnisse
  • Bargeld
  • Bankkonten
  • Sparbücher
  • Bausparverträge
  • Versicherungen, insbesondere Lebensversicherungen
  • Sonstige Wertanlagen
  • Eheliche Schulden
  • Kreditverträge (bspw. Hauskredit, Autoleasing usw.)
  • Eheliches Gebrauchsvermögen
  • Hausrat, Inventar
  • Eheliche Wohnung bzw. eheliches Haus, sonstige Liegenschaften
  • Fahrzeuge
Hinweis

Um eine Checkliste für die Scheidung zu komplettieren, sollten Sie auch einige Maßnahmen bei der Trennung treffen und einige Fragen vorab klären. Vervollständigen Sie daher Ihre Checkliste für die Scheidung nicht nur mit relevanten Scheidungsunterlagen, sondern auch Handlungen, welche Sie sofort erledigen können. 

Checkliste für die Scheidung: Das können Sie tun!

  • Sichern Sie persönliche Unterlagen und Dokumente wie Ausweise, eigene Geburtsurkunde sowie ggf. Geburtsurkunden der Kinder, Schulabschlusszeugnisse, Berufsausbildungsnachweise, Arbeitszeugnisse, zusätzliche Krankenversicherungsnachweise, Rentenbescheinigungen, Kontoauszüge.
  • Fertigen Sie Kopien von Sparbüchern, Kapital bildenden Lebensversicherungen, Wertpapieren und sonstigen Vermögensanlagen an, sowie Kopien der aktuellen Gehaltsbescheinigungen oder Geschäftsbilanzen des anderen Ehegatten.
  • Legen Sie ein gemeinsames Konto an, um Zahlungen umzuleiten oder lösen Sie bestehende Konten auf.
  • Widerrufen Sie Bankvollmachten des anderen Ehegatten.
  • Stellen Sie Raten- und sonstige Zahlungen für Gegenstände ein, die der andere Ehegatte nun allein nutzt. 
  • Sichern Sie die Heiratsurkunde bzw. das Stammbuch.
  • Tauschen Sie die Türschlösser, falls notwendig. 
  • Dokumentieren Sie das Datum der Trennung (siehe Trennungsjahr).
  • Setzen Sie bei Auszug des Ehepartners oder falls Sie selbst ausziehen, eine schriftliche Vereinbarung und Bestätigung auf. Ein böswilliges Verlassen der Ehewohnung kann als schwere Eheverfehlung gewertet werden. 
  • Bringen Sie in Erfahrung, ob eine Mediation sich lohnen würde und mit Ihrem Partner machbar ist. Anders als bei der strittigen Scheidung haben Sie die Möglichkeit, hohe Kosten zu sparen. 
  • Lassen Sie EC-Karten für Ihr Konto sperren, damit Ihr Partner keinen Zugriff auf Ihr Konto hat. 
  • Besorgen Sie sich Nachweise über gemeinsame Schulden und laufende Verpflichtungen (Miete, Nebenkosten).
  • Nehmen Sie all Ihre persönlichen Gegenstände mit oder bewahren Sie diese sicher auf. 
  • Ändern Sie schnellstmöglich das Testament, falls Sie Benachteiligungen oder den Verlust Ihres Vermögens befürchten. 
  • Klären Sie sonstige Versicherungsverhältnisse, insbesondere die Krankenversicherung.
  • Klären Sie die Haftung für gemeinsame Schulden.
  • Nutzen Sie die Zeit der Trennung sinnvoll als Planungsphase, um den Ablauf der Scheidung bestmöglich zu planen. 
Hinweis

Nehmen Sie die Beratung eines Rechtsanwalts wahr. Die Kosten der Erstberatung belaufen sich auf unter 200 Euro und werden von Versicherungen übernommen (siehe auch Kosten einer Scheidung). 

Checkliste für Scheidung: Kurz vor Ablauf der Trennungszeit (2 Monate vorher)

  • Scheidungsantrag stellen (siehe Scheidung einreichen)
  • Klärung nachehelicher Unterhaltsansprüche
  • Klärung des Zugewinnausgleiches
  • Klärung und Regelung zur Vermögensaufteilung bei Scheidung
  • Vermögensauseinandersetzung bei Übertragung einer Liegenschaft (Vermögensaufteilung mit Haus)

Checkliste nach rechtskräftiger Scheidung

  • Namensänderung nach der Scheidung
  • Eigene Krankenversicherung (Familienversicherung entfällt)
  • Geltendmachung nachehelicher Unterhaltsansprüche (umgehend)
  • Geltendmachung Zugewinnausgleich (Verjährungsfrist beachten)
Hinweis

Die obige Checkliste für die Scheidung soll Ihnen helfen, einen Überblick über die notwendigen Vorgehensweisen und die benötigten Unterlagen für eine Scheidung geben. Allerdings gibt Sie Ihnen keine Auskunft über Ihre individuelle Situation, daher sollten Sie unbedingt einen Anwalt für Familienrecht kontaktieren, um sich ausführlich beraten zu lassen. Er kann Ihnen alle relevanten Handlungsweisen erläutern und schützt Sie vor bösen Überraschungen.  Sollten Sie unsicher sein, welche Vorgehensweise für Sie persönlich richtig ist, führt kein Weg an einem Rechtsexperten vorbei. Nur er kann Ihnen die notwendige Sicherheit bieten.  Gehen Sie kein Risiko ein und vereinbaren Sie sofort einen Termin.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..
819 ratings