29635 ratings

Checkliste Scheidung § Vorbereitung, Unterlagen und mehr

Eine Checkliste für die Scheidung kann sehr hilfreich sein, um sicherzugehen, dass man keinen wichtigen Schritt vergisst. Neben wichtigen Fragen, wie viel eine Scheidung kostet oder wie schnell eine einvernehmliche Scheidung geht, ist es auch wichtig zu wissen, welche Scheidungsunterlagen man benötigt. Außerdem gibt es bei einer Scheidung mit Kindern zusätzliche Dokumente die wichtig sind. In diesem Beitrag erfahren Sie welche Unterlagen für eine Scheidung von großer Bedeutung sind und was sie im Laufe einer Scheidung vorbereiten sollten.
Icon Anwalt
Ein Beitrag der:
Familienrecht Redaktion
InfoBox Icon
Sie wollen die Scheidung
schnell vollziehen?
Finden Sie Ihren passenden Anwalt:
Inhaltsverzeichnis
Das Wichtigste in Kürze

Wichtige Aspekte der Scheidung

Bereitet man sich auf eine Scheidung vor, sollte man auch alle Folgen die sie mit sich bringt, beachten. Bevor man die Ehescheidung einreicht, sollte man einige Punkte im Blickfeld haben, die sich im Laufe der Scheidung und danach verändern können. Vor allem bei einer Scheidung mit Kindern sollte man sich intensiv mit der Vorbereitung beschäftigen. Folgende wichtige Punkte sind vor einer Ehescheidung zu klären:

  • Obsorge und Sorgerecht für gemeinsame Kinder
  • Alimente
  • Ehegattenunterhalt
  • Vermögensaufteilung

Obsorge und Sorgerecht für gemeinsame Kinder

Nach einer Scheidung bleibt üblicherweise das gemeinsame Sorgerecht bestehen, falls nichts anderes vereinbart wurden. Da die Eltern nach der Scheidung nicht mehr in einer häuslichen Gemeinschaft, muss geklärt werden, welcher der Elternteile das Kind hauptsächlich betreut, auch wenn beide Elternteile mit der Obsorge betraut sind. Übernimmt ein Elternteil das alleinige Sorgerecht für das Kind, gibt es ein Besuchrecht für den anderen Elternteil.

Kindesunterhalt (Alimente)

Der Elternteil, bei dem sich das Kind hauptsächlich aufhält, zahlt seinen Unterhalt in Form von Naturalunterhalt, was bedeutet, dass er keinen Geldunterhalt zahlen muss. Der andere Elternteil muss Alimente zahlen, unabhängig davon, ob die Ehe noch aufrecht ist oder nicht. Im Fall, dass der Unterhaltspflichtige den Kindesunterhalt nicht zahlt, kann ein Anwalt für Familienrecht weiterhelfen. Bei Anspruch auf Familienbeihilfe kann es vorkommen, dass die Unterhaltszahlung des Unterhaltspflichtigen geringer ausfällt. Folgende Punkte sollten Sie hier im Blickfeld haben:

  • Einkommensnachweise: Nettoeinkommen des Unterhaltsschuldners zur Bemessung der Höhe der Alimente
  • Berechnung des Geldunterhalts
  • Anrechnung des Naturalunterhaltes (beispielsweise Zahlung von Kreditraten für Haus, Miete, Betriebskosten, Schulgeld, Internatskosten, Arztkosten usw.)

Ehegattenunterhalt

Hat einer der Ehepartner kein eigenes Einkommen, ist die Höhe des Unterhaltsanspruchs laut Eherecht 33% des Nettoeinkommens des Unterhaltspflichtigen. Bei eigenem Einkommen, beträgt der Anspruch 40% des gemeinsamen Einkommens abzüglich seines Einkommens. Im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung können Sie und ihr Ehepartner über die Höhe des Ehegattenunterhaltes selbst entscheiden. Folgende Aspekte und Unterlagen sind für den Ehegattenunterhalt relevant. In der Trennungsphase sollten Sie alle notwendigen Nachweise sammeln und alle Punkte beachten.

Sie wollen die
Scheidung einreichen?

Vermögensaufteilung

Bei der Vermögensaufteilung bei Scheidung spielen folgende Aspekte eine Rolle:

  • Aufteilung des Vermögens und der Schulden
  • Eheliche Ersparnisse
  • Bargeld
  • Bankkonten
  • Sparbücher
  • Bausparverträge
  • Versicherungen, insbesondere Lebensversicherungen
  • Sonstige Wertanlagen
  • Eheliche Schulden
  • Kreditverträge (bspw. Hauskredit, Autoleasing usw.)
  • Eheliches Gebrauchsvermögen
  • Hausrat, Inventar
  • Eheliche Wohnung bzw. eheliches Haus, sonstige Liegenschaften
  • Fahrzeuge
Gut-zu-wissen Icon
Fragen vorab klären
Um eine Checkliste für die Scheidung zu komplettieren, sollten Sie auch einige Maßnahmen bei der Trennung treffen und einige Fragen vorab klären. Vervollständigen Sie daher Ihre Checkliste für die Scheidung nicht nur mit relevanten Scheidungsunterlagen, sondern auch Handlungen, welche Sie sofort erledigen können.

Checkliste für die Scheidung: Das können Sie tun!

  • Sichern Sie persönliche Unterlagen und Dokumente wie Ausweise, eigene Geburtsurkunde sowie ggf. Geburtsurkunden der Kinder, Schulabschlusszeugnisse, Berufsausbildungsnachweise, Arbeitszeugnisse, zusätzliche Krankenversicherungsnachweise, Rentenbescheinigungen, Kontoauszüge.
  • Fertigen Sie Kopien von Sparbüchern, Kapital bildenden Lebensversicherungen, Wertpapieren und sonstigen Vermögensanlagen an, sowie Kopien der aktuellen Gehaltsbescheinigungen oder Geschäftsbilanzen des anderen Ehegatten.
  • Legen Sie ein gemeinsames Konto an, um Zahlungen umzuleiten oder lösen Sie bestehende Konten auf.
  • Widerrufen Sie Bankvollmachten des anderen Ehegatten.
  • Stellen Sie Raten- und sonstige Zahlungen für Gegenstände ein, die der andere Ehegatte nun allein nutzt.
  • Sichern Sie die Heiratsurkunde bzw. das Stammbuch.
  • Tauschen Sie die Türschlösser, falls notwendig.
  • Dokumentieren Sie das Datum der Trennung (siehe Trennungsjahr).
  • Setzen Sie bei Auszug des Ehepartners oder falls Sie selbst ausziehen, eine schriftliche Vereinbarung und Bestätigung auf. Ein böswilliges Verlassen der Ehewohnung kann als schwere Eheverfehlung gewertet werden.
  • Bringen Sie in Erfahrung, ob eine Mediation sich lohnen würde und mit Ihrem Partner machbar ist. Anders als bei der strittigen Scheidung haben Sie die Möglichkeit, hohe Kosten zu sparen.
  • Lassen Sie EC-Karten für Ihr Konto sperren, damit Ihr Partner keinen Zugriff auf Ihr Konto hat.
  • Besorgen Sie sich Nachweise über gemeinsame Schulden und laufende Verpflichtungen (Miete, Nebenkosten).
  • Nehmen Sie all Ihre persönlichen Gegenstände mit oder bewahren Sie diese sicher auf.
  • Ändern Sie schnellstmöglich das Testament, falls Sie Benachteiligungen oder den Verlust Ihres Vermögens befürchten.
  • Klären Sie sonstige Versicherungsverhältnisse, insbesondere die Krankenversicherung.
  • Klären Sie die Haftung für gemeinsame Schulden.
    Nutzen Sie die Zeit der Trennung sinnvoll als Planungsphase, um den Ablauf der Scheidung bestmöglich zu planen.
Gut-zu-wissen Icon
Beratung eines Anwalts empfohlen

Nehmen Sie die Beratung eines Rechtsanwalts wahr. Die Kosten der Erstberatung belaufen sich auf unter 200 Euro und werden von Versicherungen übernommen (siehe auch Kosten einer Scheidung).

Kurz vor Ablauf der Trennungszeit (2 Monate vorher)

  • Scheidungsantrag stellen (siehe Scheidung einreichen)
  • Klärung nachehelicher Unterhaltsansprüche
  • Klärung des Zugewinnausgleiches
  • Klärung und Regelung zur Vermögensaufteilung bei Scheidung
  • Vermögensauseinandersetzung bei Übertragung einer Liegenschaft (Vermögensaufteilung mit Haus)

Benötigte Unterlagen für eine einvernehmliche Scheidung

  • Scheidungsantrag
  • Heiratsurkunde oder Stammbuch (beglaubigte Kopie)
  • Vollmacht für den Rechtsanwalt
  • Ggf. Ehevertrag oder Scheidungs­folgen­vereinbarung
  • Staatsbürgerschaftnachweis der Ehegattin und des Ehegatten
  • Amtlicher Lichtbildausweis der Ehegatten
  • Bestätigung der Meldung
  • Gegebenenfalls Geburtsurkunden der gemeinsamen minderjährigen Kinder
  • Ggf. entsprechende Formulare zur Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe
  • Urkunden, die Auskunft über das Vermögen geben (z.B. Grundbuchauszug)

Checkliste nach rechtskräftiger Scheidung

  • Namensänderung nach der Scheidung
  • Eigene Krankenversicherung (Familienversicherung entfällt)
  • Geltendmachung nachehelicher
  • Unterhaltsansprüche (umgehend)
  • Geltendmachung Zugewinnausgleich (Verjährungsfrist beachten)

So kann Ihnen ein Anwalt helfen

Die obige Checkliste für die Scheidung soll Ihnen helfen, einen Überblick über die notwendigen Vorgehensweisen und die benötigten Unterlagen für eine Scheidung geben. Allerdings gibt Sie Ihnen keine Auskunft über Ihre individuelle Situation, daher sollten Sie unbedingt einen Anwalt für Familienrecht kontaktieren, um sich ausführlich beraten zu lassen.

Wie Sie den besten Scheidungsanwalt finden, erfahren Sie in unserem Artikel zum Thema. Er kann Ihnen alle relevanten Handlungsweisen erläutern und schützt Sie vor bösen Überraschungen. Sollten Sie unsicher sein, welche Vorgehensweise für Sie persönlich richtig ist, führt kein Weg an einem Rechtsexperten vorbei. Nur er kann Ihnen die notwendige Sicherheit bieten. Gehen Sie kein Risiko ein und vereinbaren Sie sofort einen Termin.

Was benötigen Sie jetzt?
InfoBox-Icon
Anwalt benötigt?

Finden Sie den passenden Anwalt für Familienrecht

Paragraph Icon
Weiter informieren​

Finden Sie weitere Ratgeber zur Scheidung

PDF-Download
PDF Checkliste

Finden Sie hier
eine Checkliste für den Ablauf beim Anwalt

FAQ: Checkliste Scheidung

Zuerst sollte das Paar die Trennungszeit von 6 Monaten einhalten bevor es den Scheidungsantrag samt aller notwendigen Unterlagen beim zuständigen Gericht einreicht. Vor der Scheidung sollte man die wichtigsten Punkte wie Sorgerecht, Alimente, Ehegattenunterhalt und Vermögensaufteilung klären.
Für das Einreichen der Scheidung benötigt man neben dem Scheidungsantrag auch die Heiratsurkunde, die Vollmacht für den Rechtsanwalt, Ehevertrag, Staatsbürgerschaftsnachweise der Eheleute, Amtlicher Lichtbildausweis der Ehegatten, Meldezettel, ggf. Geburtsurkunden der Kinder, Grundbuchauszug, ggf. Formulare zur Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe
Bei einer einvernehmlichen Scheidung reichen beide Ehepartner gemeinsam den Scheidungsantrag beim zuständigen Gericht ein.
War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Geben Sie uns Feedback, damit wir unsere Qualität immer weiter verbessern können.

29635 ratings
Rechtsquellen & Quellverweise
Das könnte Sie auch interessieren...